Fachanwalt Moos - Kanzlei für Beamtenrecht

 
 

Schwerpunktkanzlei - Beamtenrecht - Vereinsrecht


Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Diese Kanzlei ist wie andere beamtenrechtlich ausgerichteten Kanzleien spezialisiert, sehr erfahren und kompetent. Aber im Unterschied zu den meisten Kanzleien, bin ich als Fachanwalt für Verwaltungsrecht fast ausschließlich im Beamtenrecht tätig. Mir ist es wichtig, dass Sie Antworten und Lösungen auf Ihre Fragen finden. Dafür nehme ich mir die Zeit. Mein Ziel ist es, dass das rechtliche Problem geklärt wird und Sie alle Konsequenzen verstehen. Machen Sie von der Möglichkeit Gebrauch, sich im Rahmen einer Erstberatung einen Überblick zu verschaffen. Vielleicht reicht bereits ein Gespräch Ihre Fragen zu beantworten und Ihnen die gesuchte Sicherheit zu geben.

Meine Mandanten

Meine Unterstützung gilt Beamtinnen und Beamten bei der Polizei, Feuerwehr und der Justiz. Ich vertrete Lehrer wie Schulleiter, Professoren und Angestellte im öffentlichen Dienst. Meine Mandanten kommen auch aus den Finanzämtern, Regierungspräsidien oder sind in einem Landratsamt oder einem Rathaus tätig. Beamte und Beamtinnen der Deutsche Bahn AG, Deutsche Telekom AG, der Deutsche Post AG oder der Bundesagentur für Arbeit erhalten durch mich Unterstützung. Dazu kommen die Dienstordnungsangestellten, die mit den Beamten angeglichen sind.


Corona - Trotz SARS-CoV-2 mit Rat und Tat an Ihrer Seite!

Rechtsberatung auch in Zeiten von Corona. Als Rechtsanwalt biete ich, neben der Beratung in der Kanzlei, die Erstberatung auch telefonisch an. Sicher ist es für Sie leichter, Ihre Herausforderungen und Sorgen in einem persönlichen Gespräch zu klären. Aber ich werde mich bemühen, alle Ihre Fragen auch am Telefon oder ergänzend schriftlich zu klären. Das ist mehr, als eine Online-Beratung. Ich bin nicht virtuell, sondern höre Ihnen zu und spreche mit Ihnen persönlich. Ich bin davon überzeugt, dass uns das gelingen wird. Wir verabreden einen Termin und ich rufe Sie an.


Auch die weitergehende Beratung ist telefonisch oder schriftlich möglich. Im Rahmen eines Telefontermins besprechen wir Ihren persönlichen Beratungs- und Vertretungsbedarf. Selbstverständlich kann ich auch die Vertretung Ihrer Interessen übernehmen, wenn Sie mich bevollmächtigen. Die Vertretung Ihrer Interessen gegenüber Ihrem Dienstherrn außergerichtlich und auch gerichtlich ist nach wie vor meine Aufgabe.

Im Vorfeld unseres Gesprächs schicke ich Ihnen meine Mandatsvereinbarung, Hinweise zum Datenschutz und die Vereinbarung über die Erstberatungsgebühr von 150 EUR. Sie füllen das Notwendige aus und senden es mir zurück (E-Mail, Fax oder Post). Und schon können wir loslegen. Auf diesem Weg können Sie mir auch alle anderen Informationen, die für Sie wichtig sein könnten, zukommen lassen.

Wenn Sie dazu Fragen haben, rufen Sie einfach an. Ich rufe gerne zurück.

Ihr Besuch ist so kontaktlos als möglich.

Ich bitte Sie, wie ich auch, einen Mund-Nasenschutz zu tragen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.






Der VGH BW hat vor dem Hintergrund des § 3 Abs. 1 Satz 3 CoronaVO geäußert, dass die Pflicht, wonach Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr zum Schutz anderer Personen vor einer Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn- und Bussteigen und in Flughafengebäuden sowie in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren grundsätzlich eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen (sog. Maskenpflicht), voraussichtlich derzeit rechtmäßig ist. Auch die Bestimmungen aus § 3 Abs. 1 Satz 1 und 2 sowie Abs. 2 CoronaVO betreffend Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und nicht öffentlichen Raum sind, so der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim, voraussichtlich derzeit ebenfalls rechtmäßig (VGH Mannheim Beschl. v. 13.5.2020 – 1 S 1314/20)


Die häufigsten Beratungen in meiner Kanzlei

Beamtenrecht

Zu den häufigsten Fällen gehören solche, die sich mit der Frage nach der Dienstfähigkeit oder Dienstunfähigkeit und deren Folgen befassen. Dazu gehört bei Weitem nicht mehr nur die mögliche Versetzung in den Ruhestand,  sondern auch die Teildienstfähigkeit und die Beschäftigung auf einem geringerwertigen Dienstposten. Die Disziplinarverfahren und Konkurrentenstreitigkeiten bei Stellenbesetzungen sind ebenfalls klassische Streitigkeiten, die ich hier bearbeite. Damit sind meist verbunden die Fragen um die Beurteilung, amtsärztliche Untersuchung und Beendigung des Beamtenverhältnisses.

Vereinsrecht

Ich berate meine Mandanten bei Satzungsänderungen und Fragen um die Mitgliedschaft. Kann ein Mitglied wegen einem den Verein schädigenden Verhalten ausgeschlossen werden? Ist der Datenschutz nach der DSGVO beachtet?

 


"Fachanwalt für Beamtenrecht ?"

Den Fachanwalt für Beamtenrecht als zulässige Berufsbezeichnung gibt es nicht. Als Fachanwalt für Verwaltungsrecht bin ich seit vielen Jahren für Beamtinnen und Beamte bei Bund, Ländern und Kommunen tätig. Dieser Schwerpunkt meiner Tätigkeit, die jahrzehntelange Erfahrung und Spezialisierung auf ein komplexes Rechtsgebiet sollen Ihnen zu Gute kommen.

Diskretion

Diskretion, über die anwaltliche Schweigepflicht hinaus, ist mir ein Anliegen. Meine Termine sind so gelegt, dass vor und nach Ihnen keine anderen Mandanten in der Kanzlei sein sollten. Und sollten Sie einmal nicht zufrieden sein, freue ich mich über sachliche Kritik und Anregungen.



Mitgliedschaften

Aus der Praxis

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Verwaltungsrecht beim DAV

Mitglied im Deutschen Anwaltsverein



Sillschweigende Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht

Wer ein ärztlichen Attestes bei Gericht vorlegt, um damit sein Nichterscheinen zu einem Termin zu begründen, entbindet damit stillschweigend den das Attest ausstellenden Arzt von der Schweigepflicht für etwaige Nachfragen des Gerichts hinsichtlich des Grundes für sein Nichterscheinen.                   

VGH BW, Beschluss vom 19.12.2018 – 12 S 2166/18 –


 

 
Karte
Email